Pfingsten in Horka

 2023 05 24Blog

 Hallo!

Das kleine Örtchen Horka ist am Wirbeln. In dem weithin bekannten Reitsport-Mekka steht das traditionelle Pfingstturnier an. Vom 26. - 29. Mai wird Horka zum 29. Mal

drei Tage lang der Hotspot der sächsischen Reit- und Fahrszene: an die 400 Reiter und 500 Pferde werden zu spannenden Wettbewerben erwartet. EIn großes Rahmen- und Abendprogramm mit Disco und Shows rundet das Turnier-Spektakel ab. Eine der Besonderheiten, die dieses Turnier so bemerkenswert macht: es wird fast ausschließlich von Ehrenamtlichen organisiert. Wir in der ENO haben die Freude, mit einer dieser Engagierten arbeiten zu dürfen - Lisa Bergmann (aufmerksame Leser:innen kennen Sie schon aus der ZEITung für Heimat und dem plusmimus-Blog (der jetzt auf blog.unbezahlbar.land zu finden ist). Wir stellen Lisa und ihren Verein, der frei nach dem Motto "weil wir hier Leben wollen" viel zur unbezahlbarland-Lebensqualität in unserem Landkreis Görlitz beiträgt, in einem ausführlichen Interview vor.

Hallo Lisa!

Du bist schon seit 20 Jahren aktiv im Verein, schon lange im Vorstand. Kannst Du uns kurz beschreiben, wie Du zum Leben mit Pferden gefunden hast und wie es kam, dass Du Dich in Deiner Freizeit ehrenamtlich engagierst?

So wie so gut wie 99% der kleinen Mädels haben mich Pferde schon immer fasziniert. Meine Tanten und Cousinen waren selbst im Reitsport aktiv und so saß ich mit drei Jahren das erste Mal auf Pony Peter 😉. Wendy-Zeitschriften und Co. taten ihr übriges und so bin ich seit der Grundschule im Reit- und Fahrverein „Wehrkirch“ Horka e.V. Mitglied. Anfangs habe ich nur die wöchentlichen Reitstunden besucht, aber mit steigendem Alter wuchs auch die Verantwortung und der Wünsch, sich noch aktiver für den Verein zu engagieren. So wurde ich erst Teil der Jugendleitung und bin seit nunmehr fast 10 Jahren Vorstandsmitglied.

Ehrenamt – ein wichtiges Stichwort, mit dem einige Jüngere fremdeln. Wir haben zwar sehr viele ehrenamtlich Engagierte im Landkreis, aber der Nachwuchs will in vielen Bereichen noch nicht so richtig übernehmen. Fragen wir mal andersrum – nicht, wie viel Arbeit es macht, sich für den Verein einzusetzen – sondern: was würde Dir fehlen, wenn Du Dein Ehrenamt nicht mehr ausüben würdest?

Vor allem würde mir die Arbeit fehlen. Natürlich ist Ehrenamt oftmals mit zusätzlichem Stress verbunden, aber am Ende gibt es nichts schöneres, als auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken zu können, sich über ein abgeschlossenes Bauprojekt zu freuen oder einfach eine schöne Zeit mit Gleichgesinnten zu haben. Vereinsleben hat auch immer viel mit Zusammenhalt zu tun. Hier treffen sich Menschen mit unterschiedlichen Berufen, Hintergründen und Charakteren, die alle diese eine Sache verbindet. Jeder kann sich einbringen und seinen individuellen Beitrag leisten. Das ist einfach eine schöne Sache. Ohne freiwilliges Engagement wäre kein Verein lebensfähig. Außerdem profitiert man auch selbst von seiner ehrenamtlichen Arbeit: Freundschaft, Unterstützung, Anerkennung, persönliche Erfahrungen aber auch berufliche (Weiter-)Bildung sind Dinge, die ich nicht mehr missen möchte.

In den Pferdesport wächst man, wie in viele Sportarten, am besten hinein – was aber, wenn es in der Familie keinen Pferdenarren gibt, und alles mit Pferden als „kostspielig“ „exklusiv“ oder „gefährlich“ abgestempelt wird? Das Kind aber riesiges Interesse am Reiten und dem ganzen Lifestyle rings um den Reiterhof hat? Kannst Du diese Vorurteile entkräften?

Ich habe zwar mehrerer Familienmitglieder, die reiten oder auch eigene Pferde besitzen, meine Eltern haben allerdings nichts mit Pferden am Hut. Am Ende haben sie mich aber doch im Reitverein angemeldet und mir eine Grundausrüstung gekauft. Reiten ist sicherlich nicht unbedingt als günstige Sportart bekannt, aber man darf unsere Reitsportvereine auf dem Land nicht mit den exklusiven Sportställen im Speckmantel der Großstädte vergleichen.

Was braucht es, um sein Kind mit dem Reiten anfangen zu lassen?

Um mit dem Reiten anzufangen, muss es nicht das eigene Pferd und die teuerste Ausrüstung sein. Ein Reithelm und feste Schuhe sind für den Anfang absolut ausreichend und sind bereits ab rund 40 € zu haben. Viele Reitbetriebe bieten zudem kostenlose Schnupperstunden an, wo erst einmal getestet wird, ob Reiten wirklich der richtige Sport für das Kind ist.
Generell bringt jeder Sport, unabhängig von seiner Art, die Gefahr von Unfällen und Verletzungen mit sich. Der Umgang mit einem Tier ist natürlich immer mit einem zusätzlichen Risiko verbunden. Ein aufmerksamer, umsichtiger und vor allem pferdegerechter Umgang in sämtlichen Situationen kann die notwendige Sicherheit gewährleisten und Unfälle minimieren. Übrigens: Die meisten Sportunfälle passieren statistisch gesehen beim Fußball 😉

Du selbst reitest das Turnier nicht mit. Ist es zu aufwändig, neben Deiner Arbeit bei der ENO noch für Turniere zu trainieren oder ist das ohnehin schon wieder eine Welt für sich (der man sich ganz verschreiben muss?).

Als Jugendliche habe ich auch ab und zu an einen Wettbewerb teilgenommen. Aber einen großen Ehrgeiz, jedes Wochenende um 4 Uhr aufzustehen und dann aufs Turnier zu fahren, hatte ich nie entwickelt. Der Turniersport mit Pferd ist schon ziemlich aufwendig, zeitlich wie auch finanziell. Von daher Respekt an jeden, der das durchzieht!

Kannst Du uns in ungefähr sagen, welche Kosten monatlich aufkommen, wenn man den Reitsport (so wie ich z.B. im fortgeschrittenen Alter) wieder aufnehmen möchte oder sein Kind bei Euch in die Reitschule schicken möchte?

Bei uns in Horka finden an sechs Tagen die Woche Übungsgruppen für Kinder und Jugendliche statt. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 50 € pro Monat. Inbegriffen sind dabei der Grundbeitrag sowie die wöchentliche Reitstunde in einer Übungsgruppe. Für Erwachsene können wir gerne einen individuellen Termin ausmachen. Auch da gibt es die Möglichkeit in den Bereichen Springen und Dressur zu trainieren oder einfach bei einem Ausritt die Seele baumeln zu lassen. Eine Reitstunde kostet je nach Ausbildungsstand und Art (Longen, Reithalle oder Gelände) zwischen 15 € und 40 €.

Ihr ladet in diesem Jahr zum 29. Pfingstturnier ein. Was dürfen die Besucher:innen bei Euch erwarten?

Von Samstag bis Montag dürfen sich unsere Gäste wieder auf Dressur-, Spring- und Fahrsport bis zur schweren Klasse in insgesamt 47 unterschiedlichen Prüfungen auf vier Plätzen freuen. Wir richten mit dem Pfingstturnier eins der größten sächsischen Turniere aus und erwarten wieder rund 400 Reiter aus ganz Deutschland sowie unseren Nachbarländern Polen und der Tschechischen Republik. Neben dem Pferdesport wird auch für Unterhaltung und das leibliche Wohl bestens gesorgt. Bei Hüpfburgen, Fahrgeschäften und Streichelzoo sind auch alle Familien mit Kindern herzlich willkommen. Ein besonderes Highlight ist sicherlich das große Schaublid am Sonntagnachmittag auf dem Springplatz. Nach Mittelalter und Märchenstunde dürft Ihr gespannt sein, unter welchem Motto das diesjährige Schaubild stehen wird. Sportlicher Höhepunkt ist am Montag der Große Preis von Horka, einer Springprüfung Kl. S**.
Pfingsten in Horka ist außerdem mehr als nur Pferdesport. Von Freitag bis Sonntag laden wir zusätzlich zu drei Abendveranstaltungen in das Festzelt ein. Mehrere DJs werden hier auflegen und die Tanzfläche zum Beben bringen. Zudem Showtanzformationen geben ihre neusten Choreografien zum Besten. Wer es lieber etwas gesitteter mag, ist am Montagnachmittag gerne zu Blasmusik eingeladen. Ich denke, da ist für jeden etwas Passendes dabei.

Vielen Dank für das Gespräch und die Einladung, liebe Lisa!

Sehen wir uns - in Horka?

Viele Grüße

Eure Jasna

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

 

 

 

ENO logo


Der Unbezahlbarland-Blog ist ein Produkt der ENO mbH

© 2023, Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search